Heft 1-2009

Theater

Herausgegeben von: Stefan Krammer & Ulrike Tanzer

Das Theater spielt nicht nur als Gegenstand eine wesentliche Rolle im Deutschunterricht, sondern wird gleichsam zur Methode, wenn es darum geht, unterschiedlichste Inhalte szenisch darzustellen. Die Möglichkeiten, sich mit dem Theater im Deutschunterricht auseinanderzusetzen und auch theatrale Formen einzusetzen, sind vielfältig: Sie reichen vom Lesen dramatischer Texte, dem Schreiben und Spielen von Szenen über das Anschauen von Theateraufführungen und das Kennenlernen von Theater- und Kulturbetrieben bis hin zur Beschäftigung mit verschiedenen theatralen Kunstformen und deren Kontextualisierung …

Heft 2-2009

Internet

Herausgegeben von:  Ursula Esterl & Jürgen Struger

Das Medium Internet als soziokulturelles Phänomen ist aus dem Alltag, egal ob in Beruf bzw. Schule oder Freizeit, nicht mehr wegzudenken. Es durchdringt viele Bereiche unseres Lebens und ist als Kommunikationsmittel, Wissensspeicher und Lernfeld im Einsatz. So versteht es sich von selbst, dass auch im Unterricht kein Weg daran vorbeiführt. Im vorliegenden ide-Heft soll nun eine Annäherung an dieses Kulturphänomen erfolgen …

Heft 3-2009

Sekundarstufe I

Herausgegeben von:   Edith Zeitlinger, Ursula Esterl & Marlies Krainz-Dürr

Europäische und weltweite Vergleichstestungen, wie PISA, TIMMS, PIRLS und DESI, sowie damit einhergehende Begleitforschungsergebnisse haben die Sekundarstufe I, den Schulabschnitt der 10- bis 14-Jährigen, zu einem bildungspolitisch relevanten Thema gemacht. Die ideologisch besetzte Thematik der Schulart – Hauptschule, AHS, Kooperative oder Neue Mittelschule – spielt dabei in der Öffentlichkeit eine ungleich größere Rolle als Bildungsziele und Bildungsinhalte. Es wäre aber sinnvoll, für diesen Lebensabschnitt Bildungsziele zu formulieren, die nicht bloß wichtige Orientierungen bieten …

Heft 4-2009

Sprechen.
Mündlichkeit im Unterricht

Herausgegeben von:  Annemarie Saxalber & Elfriede Witschel

Die Auseinandersetzung mit der “Mündlichkeit” wird “spannend”, wenn wir sie einerseits von der Schriftlichkeit und dem Nonverbalen abgrenzen und andererseits gegebene Verzahnungen gezielt herauskristallisieren möchten. “Mündlichkeit” spielt im Alltag und in den Medien eine große Rolle, ebenso aber in der Schule als Kommunikationsform wie als Unterrichtsgegenstand. Die Alltagssprache kennt viele Varianten, die Fachsprache ebenso. Auch unterscheidet sich die Sprache der Jugendlichen von der ihrer Elterngeneration …